03. 02. 2016
Artikel bewerten
  
Sport

Daytona Rising: Rennstrecke in neuem Glanz

Pünktlich zum "Rolex 24" am vergangenen Wochenende war die neue Rennstrecke fertig. Nach zweieinhalb Jahren Renovierungsarbeiten glänzte der Daytona International Speedway mit neuer Technik, mehr Platz, besseren Tribünen und bester Aussicht auf das berühmte 24-Stunden-Rennen.

Autor: Josefine Koehn-Haskins

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

400 Millionen Dollar wurden in die Renovierung und Erweiterung der berühmten Rennstrecke gesteckt, wo seit 1959 das "Daytona 500-Rennen" gefahren wird, eines der wichtigsten Rennen der amerikanischen NASCAR. Stolz beschreibt Joie Chitwood, Präsident des Daytona International Speedway, das Projekt nicht als bloße Renovierung, sondern als eine "Revolution" in Sachen Rennsport, die "NASCAR in einen völlig neuen Blickwinkel rücken wird."

Entsprechend kühn taufte man das nun fertiggestellte Bauprojekt "Daytona Rising". Die "Auferstehung Daytonas" erscheint in Form von breiteren und bequemeren Sitzplätzen, doppelt so vielen Toiletten und dreimal so vielen Ständen an denen Besucher sich mit Snacks, Getränken und Fanartikeln eindecken können. Darüber hinaus bietet das ikonische Stadium nun auch 60 Luxus-Suiten und ein rundherum großzügigeres Ambiente. Begeistert zeigten sich die Fans vor allem von den so genannten "Open Viewing Areas". Hier können sich Motorsportfreunde mit Bier und Hot Dogs versorgen ohne auch nur eine Sekunde des spannenden Rennens verpassen zu müssen. Zudem können die Autos über 1.400 Videomonitore verfolgt werden.

Und obwohl laut Chitwood ein paar Kleinigkeiten noch der letzte Dreh fehlt, genossen Fans die Stadionatmosphäre bei dem spektakulären 24-Stunden Rennen. "Einfach phänomenal", zitiert das Daytona Beach News-Journal den aus Wisconsin angereisten Motorsportbegeisterten Tim Hunt. Wie viele andere Fans auch, nutzte er die Gelegenheit des Rolex 24-Rennens, um gemeinsam mit Partnerin Julia das neue Stadion zu erkunden. Bei 101.500 Sitzen alleine auf der Haupttribüne ist das gar kein so leichtes Unterfangen. Glücklicherweise können Fans mittlerweile per Fahrstuhl in die obersten Reihen gelangen.

Bei so vielen neuen Stadion-Attraktionen rückte das Rennen selbst fast in den Hintergrund, aber nur fast. Denn der Sieg des Honda-Teams, angeführt vom Brasilianer Luis Felipe Derani, sorgte dann doch für eine tolle Überraschung zum Start der Motorsport-Saison. Weiter geht es in Daytona dann mit den Speedweek Races vom 13. bis 21. Februar 2016. Den kompletten Renn-Plan und weitere Informationen finden Motorsportfans auf der Webseite des Daytona International Speedway.

 
  
03. 02. 2016
Artikel bewerten