02. 01. 2018
Artikel bewerten
  
Kunst & Kultur

Pérez Art Museum Miami: Kunst zum Leben erweckt

Im Dezember eröffnete das Pérez Art Museum Miami (PAMM) seine erste Augmented-Reality-Ausstellung "Invasive Species" der lokalen Künstlerin Felice Grodin.

Autor: GMCVB

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

"Invasive Species" ist eine virtuell interaktive und digitale Ausstellung, die sich die Technik der Augmented Reality (AR) – im Deutschen "erweiterte Realität" genannt – zunutze macht. Bei der computergestützten Erweiterung der Realitätswahrnehmung werden beispielsweise zusätzliche visuelle Informationen über die Kamera von digitalen Geräten, wie Smartphones oder Tablets, eingefügt. Um die AR-Technik einsetzen zu können, müssen Museumsbesucher vorab die kostenlose PAMM-App auf ihren Apple-Geräten herunterladen.                             

Ziel der Ausstellung ist es, dass die erweiterte Realität mit der Architektur und Umgebung des Museums interagiert und so ein Gesamtkunstwerk entsteht. Bei der Arbeit "Terrafish" beispielsweise vereint die Künstlerin die von der Museumsdecke hängenden Pflanzen an der Außenfassade mit einer digitalen Spezies, welche nicht heimische Quallen aus den Gewässern Süd-Floridas symbolisieren soll. Grodin will damit zeigen, wie instabil unser zukünftiges Ökosystem aufgrund von Klimawandel und invasiven Tierarten ist.

Die Ausstellung, die noch bis zum 21. April zu sehen ist, ist Teil eines Pilotprojekts, das von der John S. und James L. Knight Stiftung finanziert wird. Die Initiative soll Museen dabei unterstützen, der gestiegenen Nachfrage nach digitaler Erlebbarkeit im Kunstbereich nachzukommen. Das Augmented Reality-Projekt ist nur eins von vielen technologischen Initiativen, die das PAMM im Jahr 2017 eingeführt hat – darunter auch die PAMM App.

 
  
02. 01. 2018
Artikel bewerten